Bild von LEA contraceptivum
www.lea-contraceptivum.de                                        
Photographie von  C. Hakel; Photograph: Ph. Wolfrum; Nuernberg November 2005
deutsch english spanish
francaise polish italioano


HOME

ANGEBOT

FAQ

KONTAKT

LINKS

FAQ - Oft erfragte Informationen über das lea®contraceptivum

Fragen und Antworten:

Wie sicher ist lea®contraceptivum?
Bei der Verwendung von lea®contraceptivum ist die Rate der ungewollten Schwangerschaften 2,2 % bei zusätzlicher Verwendung von Spermizid-Gel, 2,9 % wenn ohne Spermizid-Gel verhütet wurde.
(zurück zur Fragenliste)

Ist es ohne Nebenwirkungen?
Ja, lea®contraceptivum ist aus medizinisch ausgehärtetem Silikon und somit gesundheitlich unbedenklich.
(zurück zur Fragenliste)

Ist die Anwendung einfach?
Ja, sehen Sie sich eine genaue Anwendungsbeschreibung unter www.leadirekt.de an.
(zurück zur Fragenliste)

Welches Spermizid-Gel?
Wir empfehlen "Patentex-Gel" mit dem Wirkstoff Nonoxynol-9; bei Nonoxynol-9-Unverträglichkeit kann "Contracep Grün" auf Milchsäure-Basis eine Alternative sein.
Beide Gels sind in der Apotheke erhältlich und auch in unserem OnlineShop.


Spermizides Gel und lea®contraceptivum erhalten Sie in unserem OnlineShop gemeinsam zu einem Vorteilspreis.
(zurück zur Fragenliste)

Muß ich Spermizid-Gel nehmen?
Die Benutzung eines spermizidem Gels wird empfohlen, da die Sicherheit mit Spermizid-Gel größer ist. Es bleibt der Frau jedoch überlassen.

Frauen, die vorher mit Diaphragma verhüteten, fühlen sich sicher im Umgang mit lea®contraceptivum, vertrauen der Methode und sind froh, kein Spermizid-Gel nehmen zu müssen. Die Sicherheit liegt im Produkt-Design also im Sog, den das Ventil beim Einsetzen bewirkt und an dem dicken Rand, der den Muttermund fest umschließt.
(zurück zur Fragenliste)

Kann ich mich selbst von der Sicherheit überzeugen?
Ja, führen Sie dazu lea®contraceptivum ein. Ziehen Sie an der Schlaufe, als wenn Sie einen Tampon entfernt. Wenn lea®contraceptivum sich so herausziehen lässt, ist es zu keinem Unterdruck gekommen. Setzen Sie in diesem Fall lea®contraceptivum nocheinmal sorgfältig ein und achten Sie auch darauf,
nicht zuviel Gel in die Vertiefung zu geben. Richtig ist eine haselnussgrosse Menge im unteren Drittel an den Rand der Vertiefung zu geben.

Geben Sie das Gel auf keinen Fall in den Ausgang zum Ventil. Dies würde den Luftstrom behindern, der für das Ansaugen von lea®contraceptivum am Muttermund erforderlich ist.
(zurück zur Fragenliste)

Wie kann ich lea®contraceptivum entfernen?
Fassen Sie die Schlaufe, drehen Sie diese damit sich der Unterdruck löst und ziehen Sie lea®contraceptivum dann heraus. Oder fassen Sie mit dem Fingernagel unter den Rand. Dadurch tritt Luft ein und der Unterdruck wird ebenfalls gelöst, dann fassen Sie die Schlaufe und ziehen Sie lea®contraceptivum aus der Scheide.
(zurück zur Fragenliste)

Warum können Spermien nicht durch das Ventil aufsteigen?

  1. Das gewählte Material (Silikon) und die Länge des Ventils lassen den Spermien nur eine geringe Überlebenschance.
  2. Der Unterdruck wirkt einem Aufstieg der Spermien entgegen.
  3. Spermien können nur in einem bestimmten Milchsäure-Milieu überleben. Selbst wenn bei der Verwendung von lea®contraceptivum Sekret durch das Ventil abfließen kann, bleibt das Milieu in Ventil und Vertiefung spermienfeindlich.


(zurück zur Fragenliste)

Kann lea®contraceptivum verrutschen?
Nein. Einmal angesaugt, kann lea®contraceptivum während des Sex zwar so um die eigene Achse gedreht werden, dass bei der Entnahme die Schlaufe hinten und nicht mehr vorne am Schambein liegt. Das ist sehr selten, erschwert aber nur etwas das Erreichen der Schlaufe mit dem Finger. In diesem Fall pressen Sie etwas, das lässt die Gebärmutter absinken, somit ist lea®contraceptivum besser erreichbar.
(zurück zur Fragenliste)

Spüre ich lea®contraceptivum?
Nein.
Bei einer Senkung der Gebärmutter oder Retroflexion fragen Sie bitte ihren Arzt.
(zurück zur Fragenliste)

Spürt mein Partner lea®contraceptivum?
Manchmal zu Beginn der Anwendung oder nur bei bestimmten Stellungen. Aus der Erfahrung empfehlen wir, Ihrem Partner lea®contraceptivum vor dem ersten Test garnicht erst zu zeigen. Männer können sich oft nicht vorstellen, dass dafür noch Platz ist.

Bild: lea contraceptivum und Penis in der Scheide
(zurück zur Fragenliste)

Wie lange kann ich mit lea®contraceptivum verhüten?
Wir empfehlen 12 Monate; vorwiegend aus hygienischen Gründen.
Das Material bleibt stabil. Es zeigt keine Risse, keine Material-Ermüdung.

(zurück zur Fragenliste)

Hat lea®contraceptivum eine Zulassung?
lea®contraceptivum erfüllt die Anforderungen aller einschlägigen EG-Richtlinien bezüglich Sicherheit und Umweltschutz (CE-Kennzeichnung als Medizinprodukt).
In den USA besteht eine Zulassung durch die Food and Drug Administration (FDA).

(zurück zur Fragenliste)

Wo kann ich lea®contraceptivum kaufen?
lea®contraceptivum erhalten sie im OnlineShop.

(zurück zur Fragenliste)